Thursday, October 03, 2013

The Lonely Wolves of Al-Qaeda


To complete my recent blogspot on Al-Qaeda activities, I decided to add another blogspot on this subject and which is based on an article published by the Spanish magazine CAMBIO 16. In their August 2013 edition, CAMBIO 16 published a feature on Ceuta, the tiny Spanish enclave in Morocco, now seen as a hotbed of jihadism. Here are some excerpts from that feature giving an idea how an isolated Muslimic community can serve as a point of formation for single acting jihadist warriors who are then named lonely wolves. From there, the Spanish article received its title ¡ Menos Lobos ! which can be translated in a rather free style as Need for Less Wolves.


Ceuta - A Factory for Jihadists ?


Hace unos días se llevó a cabo en Ceuta una nueva redada antiyihadista que se suma a la que en 2006 se hizo en el mismo barrio del Príncipe Alfonso y que terminó con la absolución en el Supremo de todos los detenidos.

Some days ago, Ceuta experienced a new anti-jihadist raid that added to another in 2006 and which took place in the same quarter of Prince Alfonso and ended with a "not guilty" verdict before the Supreme Court for all those arrested.

Un lobo solitario es un yihadista que ha combatido en Afganistán, Irak o más recientemente en Siria junto a sus hermanos musulmanes, siguiendo el plan de una organización que le ha llevado desde un punto distante en Europa o África hasta el lugar señalado para participar en los combates. Es un lobo solitario porque a su regreso al país de origen se ha convertido, segun señalan los expertos policiales, en un 'animal herido', sicológicamente hablando, capaz de qualqier acción terrorista individual, sin ningún protocolo organizativo.

A lonely wolf is a jihadist who has fought in Afghanistan, Iraq or more recently in Syria close to his Muslim brethren, such following the plan of an organization that brought him from a distant point in Europe or Africa to a definite place in order to participate in fightings. He is a lonely wolf because, at his return to his homeland, he has transformed into a 'wounded animal', from a psychological point of view, and who is capable of any individual terrorist action whatsoever without any organized guidance.

Para llegar a ser lobo solitario hay que haber combatido, sobrevivido y regresado. Para que haya lobos solitarios es preciso que existan yihadistas reclutados entre los musulmanes en puntos 'calientes' de la geografía política islámica, como por ejemplo los barrios Príncipe Alfonso o Príncipe Felipe, de Ceuta. Las mezquitas, los cafetines, los mercadillos, las calles de los barrios marginales son el lugar propicio para desarrollar estructuras de logística, adoctrinamiento y reclutamiento entre jóvenes dispuestos a dar su vida por el Corán. Y esa es, ahora, la gran preocupación del gobierno.

To become a lonely wolf it needs to have fought, survived and returned. For having lonely wolves is precisely why there exist recruited jihadists among Muslims in "hotspots" of the political geography of Islamic Ceuta, for instance in the quarters of Prince Alfonso and Prince Felipe. The mosques, the small cafés, the small markets, the streets of suburban quarters are perfect places for the development of structures for logistics, instruction and recruitment of youths decided to give their lives for the Coran. And that is now the government's great worry.



Al menos eso es lo que sostiene la política oficial de este gobierno y de las fuerzas de seguridad del Estado, Cuerpo Nacional de Policía y Guardia Civil, que en los últimos nueve años han desarrollado más de quince grandes operaciones contra el terrorismo islámico, con cobertura judicial. De esas operaciones - Nova, Saeta, Sello, Tigris, etc. - se deduce que España es un hervidero de criminalidad terrorista en sus distintas versiones: las que tienen a nuestro país como blanco, las que forman parte de una red internacional de organización de atentados y la que sirve como base para el ejercicio de acciones violentas en otras partes del mundo, como las zonas de conflicto antes señaladas.

This is, at least, what is being supported by official policy of that government and of state security forces, [both] national body of police and Guardia Civil, and who have carried out more than 15 great operations against Islamic terrorism with juridical cover during the last nine years. From these operations - [named] Nova, Saeta, Sello, Tigris etc. - can be derived that Spain is a whirlpool of terrorist crime in its different forms: Those [taking our country for an empty space (?)], those making part of an international network for the organization of assassinations and which is serving as a base for carrying out violent operations in other parts of the world, like the regions of conflict mentioned above.



Terrorist action is something else than the
expression of radical ideas as democracy
is safeguarding the freedom of expression.
[explanation given for a "not guilty" verdict]


In the past, Spanish judiciary seemed to have problems with sentencing terrorist suspects as the CAMBIO 16 article is telling us. One of those suspects who, for the time being, received a "not guilty" verdict and returned to his quarter of Prince Felipe in Ceuta city is now being described by Spanish police as follows:

Karim Abdeselam, alias Marquitos, ha sido acusado por la Policía como responsable máximo de la red que, según ellos, enviaba yihadistas a Siria para cometer atentados terroristas. Según fuentes policiales, Marquitos cumplía órdenes directas del actual número uno de Al-Qaeda, Ayman Al-Zawahiri.

Karim Abdeselam, alias Marquitos, had been accused by the police as the main responsible of that network which, they said, invited jihadists to Syria in order to commit terrorist assassinations. According to sources within the police, Marquitos acted under direct orders from the actual No. 1 of Al-Qaeda, Ayman Al-Zawahiri.

El ministro del Interior, Jorge Fernández, en una nueva y urgente rueda de prensa declaró que había "varias remesas" de yihadistas esperando a ser enviadas a Siria desde Marruecos y Ceuta y que la operación realizada había servido para "neutralizar" la amenaza de quienes regresan a sus países de origen para continuar con la 'yihad individual', es decir, convertirse en lobos solitarios.

The minister of the interior, Jorge Fernandéz, declared in another urgent press conference there were "different deliveries" of jihadists awaiting to be sent to Syria from Morocco and Ceuta, and the operation carried out [by security forces] served to "neutralize" the threat from those who returned to their countries of origin in order to continue with an 'individual jihad', which means to transform themselves into lonely wolves.







Today's Google Logo: Reminding the German Reunification (National Holiday October 3).




..............................


Deutschland - Sibirisches Erdgas und ölige Nebenprodukte




Ein Besucher vom russischen Erdgasfeld bei Urengoy an der Grenze zum Polarkreis.
Für die Zusammenhänge zwischen einer Versorgung der Bundesrepublik Deutschland
mit sibirischem Erdgas und deutscher Politik lesen Sie das historische Kalenderblatt:


Thema:
Die neue Ostsee-Pipeline für Erdgas aus Sibirien unter der Aufsicht von Gazprom-Manager Gerhard Schröder.

Eine deutsche Episode:
Die Kontroverse um eine Bürgschaft der Bundesregierung für diese Pipeline unter Bundeskanzler Gerhard Schröder.


Im Juni 2005 trafen sich Deutsche-Bank-Vorstand Tessen von Heydebreck und der Vorstandschef von Gazprom Alexej Miller in der litauischen Hauptstadt Vilnius. Hier berieten sie über einen Kredit der Deutschen Bank und der Staatlichen KfW Bankengruppe in Höhe von einer Milliarde Euro – getragen zu gleichen Teilen von 500 Millionen Euro je Bank – für den Bau des Zubringer zwischen dem Gasfeld Juschno-Russkoje (Mehrheitsaktionär BASF-Tochter Wintershall) und der Hafenstadt Wyborg. Abgesichert werden sollte der Kredit durch eine Bürgschaft.

Anschließend beauftragten die beiden Banken die PricewaterhouseCoopers AG, die sich im Auftrag des Bundes um Bürgschaften für ausländische Unternehmen kümmert.

..............................

Anmerkung:
Seit 2012 ist das deutsche Unternehmen BASF-Wintershall auch an der Erschließung des Gasfeldes im sibirischen Urengoy beteiligt, das als weltweit zweitgrößtes Erdgasvorkommen gewertet wird.


Vertragsabschluss zwischen dem BASF-Vertreter Bock und Gazprom-Chef
Miller über die Erschließung des Urengoy-Feldes am 14. November 2012.


..............................

Fortsetzung des Bürgschafts-Krimis:
Vier Tage nach der Bundestagswahl 2005, die für die SPD und ihren "Hartz IV-Kanzler" Gerhard Schröder verloren ging, stellten am 22. September desselben Jahres die Banken ihr Vorhaben dem interministeriellen Ausschuss zur Vergabe von Garantien vor. Das Gremium setzte sich unter der Leitung des Wirtschaftsministeriums aus den Finanz-, Außen- und Entwicklungshilfeministerien zusammen. Das Kanzleramt war dort nicht vertreten.

Am 24. Oktober, zwei Wochen nach der Ankündigung Schröders, sich aus der Politik zurückzuziehen, tagte das Gremium erneut und bewilligte die Bürgschaft unter den Konditionen, dass der Bund 900 Millionen Euro plus Zinsen im Falle eines Scheiterns übernehmen würde. Anders als sonst üblich gilt die Bürgschaft aber auch für „die Deckungszusage sowohl für das politische als auch das wirtschaftliche Risiko“.

Bei den Feierlichkeiten zum Baustart der Pipeline am 9. Dezember 2005 teilte Gazprom-Chef Alexej Miller mit, dass Gerhard Schröder Aufsichtsratsvorsitzender der Betreibergesellschaft Nord Stream werden soll. Dies führte zu Kritik von verschiedenen Seiten, insbesondere von Politikern der Oppositionsparteien, da Schröder das Projekt als Bundeskanzler selbst aktiv mitgestaltet und zusammen mit Russlands Präsident Wladimir Putin forciert hatte.

Bekannt wurde diese Bürgschaft erst am 31. März 2006 in einer Gerichtsverhandlung zwischen Gerhard Schröder und dem FDP-Politiker Guido Westerwelle. Westerwelle behauptete, dass Schröder den „Auftrag“ zum Bau der Pipeline gegeben hätte, doch dieser wollte wegen Rufschädigung gegen Westerwelle vorgehen. In der Verhandlung legte Westerwelles Verteidiger einen Vermerk des Finanzministeriums vor, der an den Haushaltsausschuss des Bundestags adressiert war. Aus dem Papier geht hervor, dass Putin und Schröder den Bau der Pipeline „vereinbart“ hätten, woraus die Verteidigung den „Auftrag“ ableitete. In diesem Papier war aber auch von der Bürgschaft und den Konditionen die Rede.

Schröder entgegnete den Vorwürfen der Verbindung zwischen der Bürgschaft des Bundes und seinem Sitz im Aufsichtsrat, dass das Bundeskanzleramt nicht im Gremium zum Beschluss der Bürgschaft beteiligt gewesen war. Auch unterstrichen er und Gazprom, dass es nie zu der Bürgschaft gekommen sei, weil Gazprom den Kredit zum Bau des Abschnittes letztendlich nicht nutzte.

Nach Angaben aus Regierungskreisen haben zwar der damalige Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD), Schröders Wirtschaftsberater im Kanzleramt Bernd Pfaffenbach und Staatssekretär im Finanzministerium Caio Koch-Weser von den Verhandlungen gewusst und die Bürgschaft genehmigt, der Kanzler selbst wurde aber „bewusst“ nicht informiert. Allerdings haben sogar Schröders Koalitionspartner – Bündnis 90/Die Grünen – erklärt, dass Schröder davon gewusst haben muss.

Im Juni 2007 kritisierte der Leiter des Auswärtigen Ausschusses des US-Kongresses, Tom Lantos, Schröder wegen dieser Angelegenheit scharf; die Bundesregierung wies die Äußerungen Lantos’ mit „Deutlichkeit und Entschiedenheit“ zurück.

Kommentar:

Von Gerhard Schröder haben wir zum letzten Mal gehört, als es um die Unterstützung für den regionalen Wahlkampf seiner Frau Doris ging. Er begnügt sich jetzt damit, Kaffee zu kochen und Brote zu streichen. Darüber hinaus weicht er bohrenden Fragen nach den Umweltschäden aus, die eine von ihm geleitete Gazprom-Tochter in Russland zu verantworten haben soll.

Wie dem auch sei, die Flurschäden, die Schröder in der SPD hinterlassen hat, sind unübersehbar. Immerhin steht der Partei selbst nach zwei Legislaturperioden noch immer keine qualifizierte Führungsmannschaft zur Verfügung, der man die Lösung komplizierter Probleme zutraut. Nach dem nüchtern-blassen und völlig uneinsichtigen Müntefering, den Schröder uns hinterließ, hat der (nach eigenen Angaben) doppelte Sitzenbleiber Steinbrück auch keine bessere Figur gemacht. Schön, wenn jemand so offen mit seiner Dummheit umgeh'n kann. Wir sind ja schon froh, wenn uns kein Kandidat mit einem getürkten Titel hinters Licht führt.

So ist es vielleicht kein Wunder, dass Gerhard Schröder zum ersten ehemaligen Spitzenpolitiker der Bundesrepublik wurde, von dem man hört, dass er Leibwächter beschäftigt, damit ihn niemand verhauen kann. In Russland oder, sagen wir, Kolumbien wäre so etwas normal.

1 comment:

Blogger said...

eToro is the #1 forex broker for newbie and full-time traders.